Home / Billard Ratgeber / Kegelbillard Regeln & Wissenswertes

Kegelbillard Regeln & Wissenswertes

Kegelbillard, häufig auch Billard-Kegeln genannt, kann als Oberbegriff unterschiedlicher Disziplinen des Billards angesehen werden. Wie der Name schon erkennen lässt, geht es jedoch grundsätzlich darum, Kegel umzuwerfen und nicht, wie bei zum Beispiel dem Poolbillard, Kugeln zu versenken. Grundsätzlich werden Kugeln aus Phenolharzenverwendet, eine weiße, eine gelbe und eine rote. Einfach gesagt ist das Ziel beim Kegelbillard mit einem Stoß möglichst viele Kegel auf korrekte Art und Weise umzustoßen. Hierbei ist vorgeschrieben, dass jeder Versuch zunächst über die Bande gespielt wird. Der wohl größte Unterschied zu anderen Billard-Varianten ist, dass die rote Kugel als Spielkugel verwendet wird und nicht die weiße.

Kegel (Set 5 St.) für Kegelbillard

Price: EUR 9,90

(0 customer reviews)

1 used & new available from EUR 9,90

Wichtig ist auch, dass das jeweilige Kegelbild immer so angeordnet ist, dass die Möglichkeit besteht, dieses mit einer Kugel zu passieren (dies wird auch als Durchläuferbezeichnet), ohne das ein oder mehrere Kegel fallen. So wird also versucht, ohne die Nutzung der roten Kugel, möglichst viele Treibbälle durch mehrere Passagen zu spielen. Viele Spieler versuchen daher, möglichst viele Banden anzuspielen, wo sehr viel Wert aufEffet gelegt wird. In vielen Fällen kann aber auch eine Bandenberührung ausreichend sein, dies hängt jedoch von der jeweiligen Spielsituation ab.

 

Welche Kegelbillard Spielarten gibt es?

Grundsätzlich wird zwischen 5-Kegel-Billard und 9-Kegel-Billard unterschieden. Bei Ersterem, was auch häufig als stecca oder auch cinque birilli bezeichnet wird, wird der gleiche Tische verwendet, wie es auch beim Carambolage-Billard der Fall ist. Hierbei werden fünf relativ kleine Kegel aus Plastik aufgestellt, von denen 4 weiß sind und einer rot ist. Diese Kegel ähneln denen, die bei dem bekannten Gesellschaftsspiel Mensch ärgere Dich nicht, verwendet werden. Sie werden im Zentrum des Tisches platziert und die oben erwähnte rote Kugel in die Mite gelegt.

kegelbillard
Diese Kegel sind für das 5-Kegel-Billard geeignet.

Grundsätzlich wird so lange gespielt, bis einer der beiden Spieler eine bestimmte Punktzahl erreicht hat. Möglich ist auch, dass mehrere Gewinnsätze gespielt werden. Bei vielen internationalen Turnieren müssen pro Satz 50 Punkte erreicht werden, um diesen zu gewinnen, bei drei Gewinnsätzen. Die Besonderheit des 5-Kegel-Billards ist, dass die beiden Spieler immer abwechselnd spielen, wobei das jeweilige Ergebnis keine Rolle spielt. Bei anderen Billard-Varianten kann der Spieler, wenn er eine Kugel versenkt hat, solange weiter spielen, bis er nicht mehr trifft.

Und genau da liegt die Besonderheit des Kegelbillard. Denn so muss vor jedem Stoß noch mehr überlegt werden, welche Taktik verfolgt wird. Zum Beispiel muss entschieden werden, ob offensiv oder eher defensiv gespielt wird, um so den Gegner zu einem sogenannten Foul zu zwingen. Während des Spiels hat jeder Spieler einen festen Spielball, der wahlweise weiß oder gelb sein kann. Mit diesem muss am Anfang eines Stoßes der Regel nach zwingend ein Ball des Kontrahenten getroffen werden.

Beim 9-Kegel-Billard handelt es sich um eine Erweiterung des 5-Kegel-Billards. Jedoch werden hier, vier weitere weiße Kugeln ins Spiel gebracht. Diese Art des Kegelbillard wird zumeist in Italien gespielt, in Deutschland dagegen eher selten. Durch die zusätzlichen Kegel ist es auch möglich, eine höhere Punktzahl zu erreichen.

Welche Regeln gibt es beim Kegelbillard?

Grundsätzlich können beim Kegelbillard Punkte auf zwei unterschiedliche Arten erreicht werden, zum einen durch eine sogenannte Carambolage oder eben durch das Umstoßen der Kegel. Wie schon erwähnt, muss zunächst eine gegnerische Kugel angespielt werden. Wenn unmittelbar danach die rote Kugel getroffen wird, erhält der Spieler vier Punkte. Wenn hingegen die angespielte Kugel des Gegners die Rote trifft, können drei Punkte erreicht werden.

Auch bei dem Umstoßen der Kegel können Punkte erreicht werden, jedoch nur dann, wenn die rote Kugel sozusagen indirekt (über die Bande) in diese gespielt wird oder die gegnerische Kugel die Kegel umstößt oder wenn sogar beides gleichzeitig geschieht. Wenn ein weißer Kegel umfällt, bringt dies jeweils zwei Punkte, der Rote sogar vier. Wenn lediglich Letzterer umfällt, können ganze acht Punkte erzielt werden.

Fouls beim Kegelbillard

Auch beim Kegelbillard gibt es sogenannte Fouls, also Fehlstöße die zu Punkten des Gegners führen können. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn am Anfang eines Stoßes nicht als Erstes die gegnerische Kugel getroffen oder hierbei auch noch zuerst die rote Kugel berührt wird. Im ersten Fall würde der Gegner zwei Punkte, im zweiten Fall sogar vier Punkte erhalten. Ein dritter Fall wäre es, wenn die beiden ersten Möglichkeiten geschehen (gegnerischen Ball nicht und zuerst die rote Kugel getroffen) und dabei zusätzlich auch noch diverse Kegel umfallen. In diesem Fall würde der Gegner die oben erwähnten Punkte bekommen und zusätzlich noch die Punktzahl der gefallenen Kegel. Der gefoulte Spieler würde zusätzlich auch noch die Kugel erhalten und kann entscheiden, wo diese auf dem Spielfeld positioniert wird.

Welche Kegelbillard Queue gibt es? Welche Unterschiede bestehen zu denen beim Pool Billard?

Wenn sich auch die Spielregeln und auch die verwendeten Kugeln bei den unterschiedlichen Billard-Varianten unterscheiden, ist die Gemeinsamkeit der Queue. Er wird dafür benötigt, um die Kugeln zu stoßen. So werden sowohl beim Kegelbillard wie auch beim Pool Billard die gleichen Modelle verwendet. Lediglich in ihrem jeweiligen äußerlichen Erscheinungsbild unterscheiden sich teilweise die unterschiedlichen Modelle.