Home / Billard Ratgeber / Billardkugeln

Billardkugeln

Wenn Sie sich neue Billardkugel kaufen möchten, sollten Sie zunächst überlegen, welche Variante des Billards gespielt werden soll. Denn hiervon hängt natürlich auch die Wahl der Kugeln ab. Im folgenden Artikel wird nun auf die Unterschiede der Billardkugeln für Pool-Billard, Snooker und auch Carambolage eingegangen, sowie deren Farben und Wertigkeiten erläutert.

Welche Billardkugeln werden für Pool-Billard benötigt?

Grundsätzlich werden für Pool-Billiard 16 verschiedene Kugeln benötigt. Von diesen sind 15 sogenannte Objektbälle und eine weiße Kugel. Jede dieser Kugeln hat ein Gewicht von ungefähr 170 g bei einem Durchmesser von ungefähr 57,2 mm. Um ideal Spielen zu können, sollte schon bei dem Kauf darauf geachtet werden, dass die gewünschten Kugeln diese Werte haben.

billardkugeln-pool-billard
Das sind die Billardkugeln für die Spielvariante Pool Billard

Auf den 15 erwähnten Objektkugeln sind unterschiedliche Nummern und auch Farben aufgebracht. Die Kugeln mit den Nummern 1 bis 8 sind komplett gefärbt, daher werden sie auch die Vollen genannt. Die weiteren Kugeln, auf denen sich die Zahlen 9 bis 15 befinden, sind nur zur Hälfte gefärbt, warum sie auch die Halben genannt werden. Bei den Vollen und auch den Halben ist jeweils eine Kugel mit der gleichen Farbe vorhanden. Die Farben und Nummern sind wie folgt vorhanden:

  • Nummern 1,9 -> gelb
  • Nummern 2,10 -> Blau
  • Nummern 3,11 -> Rot
  • Nummern 4,12 -> Pink
  • Nummern 5,13 -> Orange
  • Nummern 6,14 -> Grün
  • Nummern 7,15 -> Braun
  • Nummer 8 -> Schwarz

Hierbei stellt die schwarze Kugel eine Besonderheit dar, da sie nur einmal vorhanden ist. Laut der offiziellen Regeln, ist sie auch die Letzte, die in einem Billardspiel gespielt und versenkt werden darf. Zudem muss der Spieler, wenn noch andere Kugeln auf dem Tisch vorhanden sind, vorsichtig sein. Denn wenn die schwarze Kugel aus Versehen schon vor dem Versenken der letzten farbigen Kugel eingelocht wird, ist das Spiel beendet und der Gegner hat gewonnen.

Welche Billardkugeln werden für Snooker benötigt?

Im Gegensatz zum Pool-Billard, bei dem nur 16 Kugeln benötigt werden, sind es beim Snooker etwas mehr, nämlich 21 Stück. Zudem sind die Kugeln hierbei etwas kleiner, sodass sie einen Durchmesser von 52,5 mm anstatt 57,2 mm aufweisen. So ist es eigentlich nur logisch, dass sie auch etwas leichter sind, sie wiegen rund 130 bis zu 150 Gramm.

Auch die Farbverteilung fällt deutlich anders aus, sodass von den 21 Kugeln beim Snooker 15 eine rote Farbe haben. Wird eine dieser roten Kugeln versenkt wird, erhält der jeweilige Spieler einen Punkt. Die weiteren Kugeln geben unterschiedlich mehr Punkte:

  • gelbe Kugel -> 2 Punkte
  • grüne Kugel -> 3 Punkte
  • braune Kugel -> 4 Punkte
  • pinke Kugel -> 6 Punkte
  • schwarze Kugel -> 8 Punkte

In diversen Online-Shops oder auch Fachhandlungen können unterschiedliche Qualitätsstufen an Snookerkugeln erworben werden. Günstigere Varianten sind zumeist aus Kunststoff gefertigt, hochwertigere hingegen aus Aramith. Letztere haben jedoch auch eine deutlich längere Lebensdauer.

Carambolage Billardkugeln

Wenn Sie jedoch die Carambolage-Variante bevorzugen, werden lediglich drei Billardkugeln benötigt. Zumeist ist eine weiße, eine gelbe und eine rote Billardkugel vorhanden, häufig sind jedoch auch zwei weiße und eine rote Kugel vorhanden. In diesem Fall würde jeweils einer der Spieler eine weiße Kugel erhalten und die rote Billardkugel als Objektball fungieren. Die beim Carambolage verwendeten Billardkugeln sind etwas größer und auch schwerer als die bei den beiden anderen Spielvarianten, sodass jede Kugel einen Durchmesser von ungefähr 61,5 mm hat.

Während des Spiels muss der Spieler mit der weißen oder eben gelben Kugel versuchen, die beiden übrigen Bälle zu berühren. Daher kommt auch der Name diese Billard-Variante, denn die Spielkugel karamboliert mit den beiden anderen Kugeln, wodurch ein Punkt gewonnen werden kann. Nachdem dies erreicht wurde, kann der jeweilige Spieler weiter spielen. Um den Überblick zu behalten, werden die erreichten Punkte beider Spieler auf einem speziellen Block vermerkt. Das Spiel ist zu Ende, wenn eine vorher vereinbarte Punktzahl von einem der Kontrahenten erreicht wurde. Dennoch ist Carambolage nicht so weit verbreitet wie Pool oder auch Snooker, wodurch auch weniger unterschiedliche Sets an Kugeln erworben werden können.

Aus welchen Materialen und Qualitäten bestehen Billardkugeln?

In den Anfängen des Billards wurden die Kugeln häufig aus edlem Elfenbein gefertigt. Der Grund war, dass so die hohe Wertschätzung des Spiels hervorgehoben werden sollte. Elfenbein war und ist zwar sehr wertvoll, aber dennoch auch eigentlich zu weich um die Zusammenstöße der Kugeln ideal aushalten zu können und nutzte sich daher zu schnell ab. Das notwendige Nachschleifen der Kugeln hatte zur Folge, dass sie deutlich an Durchmesser und auch Gewicht abnahmen und irgendwann nicht mehr für das Spielen geeignet waren. Wie schon erwähnt, sind in der heutigen Zeit jedoch sowohl das Gewicht als auch der Durchmesser der verwendeten Kugeln genau festgelegt. Daher werden die Billardkugeln heute auch nicht mehr aus Elfenbein, sondern aus massivem Kunststoff oder auch aus reinem Phenolharz (teurer) gefertigt.

Hochwertige Billardkugeln halten das ganze Leben

Wenn Sie sich für hochwertige Billardkugeln entscheiden, müssen Sie zwar zunächst etwas mehr Geld investieren, haben jedoch zumeist ein ganzes Leben lang etwas von ihnen. Ein Hersteller aus Belgien, mit dem Namen Aramith, stellt Billardkugeln her, die besonders robust und daher auch langlebig sind. Zudem wird den Kugeln nachgesagt, dass sie ein sehr gutes Rollverhalten auf dem jeweiligen Billardtisch haben. Preiswertere Modelle rollen zumeist nicht so rund und haben einen höheren Verschleiß. So kann es sogar passieren, dass diese Billardkugeln Dellen bekommen, wodurch ein reibungsloses Spielen nicht mehr möglich ist und die Kugeln ausgetauscht werden müssen. Daher lohnt es sich schon, auf hochwertigere Billardkugeln zu setzen.